Aufsteiger HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg kommt in der Handball-Oberliga der Männer immer besser in Schwung. Beim HT Norderstedt feierte das Team von Trainer Rainer Peetz mit dem 36:24 (18:13) bereits den dritten Sieg in Folge und hat den Anschluss zur Spitzengruppe gefunden.

In Norderstedt überraschte die HSG den Gastgeber mit einem Blitzstart und führte nach neun Minuten schon mit 8:3. Doch in einer Auszeit brachte HT-Trainer Florian Korte sein Team zurück in die Spur. Beim 9:9 (15.) war wieder alles offen. Nun sah sich HSG-Coach Rainer Peetz zum Handeln gezwungen. Er beorderte Daniel Schäfer für den keineswegs schlechten Andreas Tietjens zwischen die Pfosten des Westerrönfelder Tores. „Damit haben wir Norderstedt verunsichert“, meinte HSG-Co-Trainer Reiner Pohl-Thur. Das wirkte: Zur Pause führten die Gäste mit 18:13. „Wir haben in der ersten Halbzeit bis auf die kleine Schwächephase überaus konzentriert gespielt“, lobte Pohl-Thur. Vor allem Niklas Ranft war vor der Pause kaum zu halten. Nach dem Wiederanpfiff spielte sich dann Malte Pieper mehr und mehr ins Rampenlicht. Am Ende standen neun Tore für den Linksaußen zu Buche. Doch auch Spielmacher Finn Kohnagel hatte maßgeblichen Anteil daran, dass sich die Gäste kontinuierlich absetzten. Beim 25:15 (38.) führte Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg bereits mit zehn Toren, am Ende stand ein ungefährdeter 36:24-Sieg zu Buche. 

HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg: Schäfer, Tietjens – Sawitzki (1), Pieper (9), Jüschke (3), Petriesas (6/2), Dau (3), Glaubitz, Seehase, Cardis (2), Ranft (6), Bünger (1), Kohnagel (3), Walder (2).

Aus der Redaktion der Landeszeitung vom 31.10.2016.

Die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg kam in der Handball-Oberliga der Männer zu einem souveränen 32:24-Heimsieg gegen den VfL Bad Schwartau II. Zur Pause hatten die Gastgeber noch 10:11 hinten gelegen.

Trotz eines Fehlstarts hat die HSG SChülp/Westerrönfeld/Rendsburg ihr Heimspiel in der Handball-Oberliga der Männer gegen den VfL Bad Schwartau II souverän gewonnen. Nach sechs Minuten hieß es 5:2 für die Gäste, nach 60 Minuten 32:24 (10:11) für die Gastgeber, die sich mit nunmehr 4:4 Punkten im Mittelfeld der Tabelle festgesetzt haben.

„Der VfL hat uns mit einer aggressiven 3:3-Deckung überrascht und den Schneid abgekauft. Zudem haben wir den Fehler macht, mit Ball zu laufen, anstatt Gegner und Ball laufen zu lassen“, berichtete HSG-Co-Trainer Reiner Pohl-Thur. Erst mit der Hereinnahme von Rechtsaußen Christian Cardis stabilisierte sich das Spiel der Gastgeber etwas. „Er gab der Abwehr recht großen Halt“, lobte der Westerrönfelder Co-Trainer. „Aber auch im Angriff setzte er neue Impulse und gab unserem Spiel neuen Schwung.

Dennoch starteten die Hausherren mit einem Ein-Tor-Rückstand (10:11) in die zweite Hälfte. Doch schon beim 12:11 (33.) übernahm Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg die Führung und gab sie bis zum Abpfiff nicht mehr ab. Im Angriff nahmen jetzt Finn Kohnagel und Mark Walder die Zügel mehr und mehr in die Hand. „Sie ließen den Ball einfach schnell laufen und fanden dann auch die Lücken am Kreis“, freute sich Reiner Pohl-Thur. Zudem steigerte sich auch die Abwehr und Torhüter Daniel Schäfer dahinter. Über 19:15 (39.) und 24:19 (48.) setzte sich die HSG immer deutlicher ab. Am Ende hieß es 32:24 für die Gastgeber.

HSG Schülp/W’feld/RD: Schäfer, Tietjens – Sawitzki (1), Jüschke (4), Petrisas (8/2), Dau (5), Seehase, Cardis (2), Ranft (3), Hartwig, Bünger, Kohnagel (3), Walder (6).

Aus der Redaktion der Landeszeitung vom 10.10.2016

 

In der Handball-Oberliga der Männer feierte die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg beim Preetzer TSV einen ungefährdeten 35:22-Sieg. Beste Spieler bei den Gästen waren Torhüter Andreas Tietjens und der zwölffache Torschütze Tim Dau.

Gunnar Kociok rieb sich verwundert die Augen. Der ehemalige Trainer der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg hatte am Sonntag den Weg in die Preetzer Blanfordhalle gefunden, wo der gastgebende TSV in der Handball-Oberliga der Männer auf die HSG traf – und eine 22:35 (12:16)-Niederlage kassierte. „Fehlen den Preetzern einige Spieler?“, fragte Kociok. „So schwach habe ich den TSV in den vergangenen Jahren nicht gesehen.“

Tatsächlich fehlten den Hausherren einige Akteure. Doch das wollte der Preetzer Coach Dieter Eigemann nicht als Ausrede gelten lassen. „Während sich die HSG sehr akribisch auf uns vorbereitet hat, unsere Schwächen analysiert und dementsprechend genutzt hat, haben sich meine Spieler in den bisherigen Erfolgen gesonnt und haben sehr pomadig gespielt“, ärgerte sich Eigemann. „Wir hatten auch so genug spielerische Substanz, haben sie aber nicht eingesetzt.“

Freude herrschte dagegen im Lager der HSG Schülp/Westerrönfeld. „Der Erfolg ist uns sehr leicht gefallen, da die Preetzer irgendwie nie richtig ins Spiel gefunden haben“, meinte Co-Trainer Reiner Pohl-Thur. Bereits nach sieben Minuten führten die Gäste mit 7:1. Immer wieder profitierte die HSG von technischen Fehlern, Fehlwürfen und krassen Deckungsfehlern des Gastgebers. Zwar kam der PTSV bis zur Pause auf 12:16 heran, doch nach Wiederanpfiff setzte sich die HSG kontinuierlich ab. Die Preetzer nahmen sich viel zu viele, teilweise unvorbereitete Würfe und warfen damit den HSG-Torwart Andreas Tietjens regelrecht zum „Weltmeister“. „Andreas hat eine sensationelle zweite Halbzeit abgeliefert“, lobte Pohl-Thur seinen Torhüter. Daneben war Tim Dau an diesem Tag im Rückraum nicht zu bremsen. Schon in der ersten Halbzeit erzielte er das Gros seiner insgesamt zwölf Treffer. Neben Dau steigerte sich die gesamte Mannschaft und kam zu einem in der Höhe unerwarteten 35:22-Erfolg.

HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg: Schäfer, Tietjens – Sawitzki, T. Hartwig (1/1), Pieper (5), Jüschke (2), Petrisas (6), Dau (12), Seehase, Ranft (3), J. Hartwig (1), Bünger (1), Kohnagel (1), Walder (3).

Aus der Redaktion der Landeszeitung vom 04.10.2016.

bra_finn kohnagel

In der Handball-Oberliga der Männer unterlag die HSG Schülp/Westerrönfeld /Rendsburg der SG HH-Barmbek nach starker erster Halbzeit mit 27:29. Zur Pause hatten die Gastgeber noch mit 17:12 geführt.

Zweites Spiel, zweite Niederlage für die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg in der Handball-Oberliga der Männer. Nach dem 27:30 zum Auftakt beim THW Kiel II unterlag der Aufsteiger im ersten Heimspiel dem letztjährigen Dritten SG Hamburg-Barmbek nach starker erster Halbzeit mit 27:29 (17:12). „Uns ist am Ende die Kraft ausgegangen“, resümierter ein enttäuschter Westerrönfelder Co-Trainer Reiner Pohl-Thur.

In der 56. Minute erzielte Moritz Hesse mit dem 27:26 die erste Führung für die Gäste, die anschließend den Sieg nicht mehr aus der Hand gaben. Zuvor hatte der Aufsteiger vieles richtig gemacht, die ersten 30 Minuten klar dominiert. „Mit der ersten Halbzeit können wir völlig zufrieden sein“, sagte Pohl-Thur. Vor allem Neuzugang Tim Dau stellte seine Torgefährlichkeit unter Beweis, steuerte zum 17:12-Halbzeitstand sechs Treffer bei. Zweiter Trumpf im HSG-Spiel war Torhüter Daniel Schäfer, der in den ersten 30 Minuten reihenweise Chancen der Gäste entschärfte. Nach dem 6:3 (10.) musste die HSG die Hamburger beim 7:8 (17.) zwar noch einmal herankommen lassen, erspielte sich aber über 15:11 (27.) bis zum Seitenwechsel ein komfortables Fünf-Tore-Polster.

Nach dem Wiederanpfiff spielten die körperlich überlegenen Gäste um den überragenden Felix Weber (11 Tore) ihre athletischen Fähigkeiten aus und holten Tor um Tor auf. Beim 19:17 (35.) betrug der Vorsprung nur noch zwei Treffer, beim 25:25 (48.) konnten die Gäste erstmals in der Partie gleichziehen. Dass das Spiel in den letzten zehn Minuten dann endgültig zu Gunsten der Hamburger kippte, war aber nicht allein auf die Stärke des Gegners zurückzuführen. Pohl-Thur: „Wir haben in der Schlussphase den Barmbeker Torhüter Matthias Nagl regelrecht zum Weltmeister geworfen.“ Die Gastgeber ließen zahlreiche gute Möglichkeiten ungenutzt – und wurden am Ende bitter dafür bestraft.

HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Schäfer, Tietjens – Sawitzki (2), Pieper (5/2), Jüschke (1), Petriesas , Dau (8), Seehase, Ranft (7), Bünger (1), Kohnagel, Reick, Walder (3).

Aus der Redaktion der Landeszeitung vom 26.09.2016.

 

Zum Auftakt in der Handball-Oberliga der Männer kassierte Aufsteiger HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg beim THW Kiel II eine 27:30 (15:15)-Niederlage. Die Gäste fühlten sich dabei von den Schiedsrichtern benachteiligt.

Zum Auftakt in der Handball-Oberliga der Männer kassierte Aufsteiger HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg beim THW Kiel II eine 27:30 (15:15)-Niederlage. Es war aus Sicht von HSG-Co-Trainer Reiner Pohl-Thur eine unglückliche Niederlage. „In den entscheidenden Momenten wurden uns technische Fehler angelastet und Zeitstrafen gegen uns verhängt. Dadurch sind wir vor allem nach der Pause immer wieder zurückgeworfen worden“, fühlte sich Pohl-Thur benachteiligt.

In der ersten Halbzeit ließen sich die Gäste nicht abschütteln und begegneten der Kieler Bundesliga-Reserve auf Augenhöhe. Beim Gang in die Kabinen hieß es 15:15. Die Gastgeber starteten besser in den zweiten Durchgang. Über 19:15 zogen die Kieler bis zur 50. Minute auf 27:22 davon. Doch der Aufsteiger gab sich noch nicht geschlagen. Angeführt von Niklas Ranft kämpfte sich Schülp/Westerrönfeld/RD Tor um Tor heran. „Auch Kreisläufer Dany Jüschke und Youngster Joschka Bünger hatten großen Anteil an der Aufholjagd“, berichtete Pohl-Thur. Fünf Minuten vor dem Abpfiff schaffte der Neuling beim 27:27 wieder den Gleichstand. Nach dem 28:27-Führungstreffer der Kieler verhinderte eine aus Pohl-Thurs Sicht „unglückliche Entscheidung der Schiedsrichter“ den erneuten Ausgleich. Der THW kam in Ballbesitz und sorgte mit dem 29:27 für die Vorentscheidung. Der letzte Treffer zum 30:27 hatte nur noch statistischen Wert. „Schade, es war mehr drin“, resümierte ein enttäuschter Pohl-Thur.

HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg: Schäfer – Dau (3), Reick, Jüschke (6), Ranft (5), Bünger (2), Cadiz (2), Sawitzki, Kohnagel (1), Pieper (3/2), Petriesas (3/1), Walder (2), Seehase.

 

Aus der Redaktion der Landeszeitung vom 19.09.2016.

Das Testspiel am kommenden Donnerstag 01.09. 19:30 Uhr gegen den TSV Alt Duvenstedt entfällt!!

 

Letztes Vorbereitungsspiel in heimischer Halle ist am 11.09. um 14:30Uhr gegen TuS Aumühle-Wohltorf.

Dies ist zeitgleich die Generalprobe vor dem ersten Saisonspiel am 17.09. bei der U23 des THW Kiel!

 

Wir freuen uns über jede Unterstützung!

Eure 1. Männer

   
© ALLROUNDER